You are here

Jury und Juryverfahren

Jury

Fünf (sieben 2012) erfahrene und in Sachen zeitgenössischer Musik kompetente Persönlichkeiten des Musiklebens aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit verschiedenen Schwerpunkten (Print, Radio, Fernsehen, Online).

Jury 2018:

  • Stefan Fricke (Juryvorsitz; Hessischer Rundfunk, hr2-kultur / D)
  • Kristin Amme (BR / D)
  • Lydia Jeschke (SWR / D)
  • Christine Lemke-Matwey (DIE ZEIT / D)
  • Elisabeth Schwind (Südkurier / D)

Jury 2016:

  • Peter Hagmann (Juryvorsitz; Neue Zürcher Zeitung / CH),
  • Christine Lemke-Matwey (DIE ZEIT / D),
  • Lydia Jeschke (SWR / D).
  • Elisabeth Schwind (Südkurier / D)
  • Stefan Fricke (Hessischer Rundfunk, hr2-kultur / D).

Jury 2014:

  • Peter Hagmann (Juryvorsitz; Neue Zürcher Zeitung / CH),
  • Eleonore Büning (Frankfurter Allgemeine Zeitung / D),
  • Stefan Fricke (Hessischer Rundfunk, hr2-kultur / D),
  • Daniel Ender (Österreichische Musikzeitschrift, der standard / A)
  • Bjørn Woll (FonoForum / D)

Jury 2012:

  • Wolf Loeckle (Juryvorsitz)
  • Carolin Naujocks
  • Jürgen Christ
  • Eleonore Büning
  • Peter Hagmann
  • Andreas Dorschel
  • Johanna Doderer

Juryverfahren

  • Ausschreibungsverfahren: öffentliche Ausschreibung an Ausbildungsinstitutionen, in Tages- undFachzeitschriften sowie bei Rundfunkanstalten (Musikabteilungen) in Deutschland, Österreich und in der Schweiz.
  • InteressentInnen reichen Arbeitsproben in elektronischer Form ein.
  • Umfangsbeschränkung der Einreichungen:
    • Print: max. 3 Arbeitsproben, max. 75.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)
    • Audio: max. 55 Minuten
    • Online: keine Beschränkung
    • Video/Fernsehen: max. 45 Minuten
  • Vorbegutachtung: Vorjury (bestehend aus dem Jury-Vorsitzenden und zwei externenPersonen) prüft eingereichte Arbeitsproben und bereitet diese für die Jury vor.
  • Jury kommt in Graz (2012) oder Darmstadt (2014-2018) zusammen, um über die Preisvergabe zu entscheiden.