You are here

Ausschreibung

Der Preis richtet sich an deutschsprachige Musikpublizist*innen im Bereich der zeitgenössischen Musik. Eingereicht werden können publizierte Arbeitsproben aus den Bereichen Print- oder Online-Journalismus, Hörfunk, Film und Fern­sehen. Die Bewerber*innen dürfen das 35. Lebensjahr am 31. März 2020 noch nicht vollendet haben.

Das Preisgeld beträgt 3.000 EUR.

Der/die Preisträger*in erhält neben dem Preisgeld, das die Gesellschaft für Neue Musik (GNM) bereitstellt, vielseitige Publikationsmöglichkeiten in Kooperation mit unseren Partnern BR-Klassik, Lucerne Festival, neue musikzeitung (nmz), Klangspuren Schwaz, SWR2-JetztMusik, positionen, Neue Zeitschrift für Musik (NZfM), Oper Stuttgart, Münchener Kammerorchester, hr2-kultur (Redaktion Neue Musik), Landesmusikrat Thüringen und MusikTexte.

Bewerbungsbedingungen

Das Bewerbungsverfahren findet ausschließlich auf elektronischem Wege statt. Interessent*innen reichen somit Arbeitsproben in elektronischer Form ein.

Für die Arbeitsproben gelten folgende Umfangsbeschränkungen:

  • Print: max. 3 Arbeitsproben, max. 75.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)
  • Online: max. 75.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen)
  • Audio: max. 60 Minuten
  • Video: max. 45 Minuten

Der Einreichung beizulegen sind ein Begleitschreiben mit genauer Anschrift, eine Biografie mit Angabe des Geburtsdatums, ein Scan/Foto des Personalausweises sowie ein hochauflösendes Foto im jpg-Format.

Audiovisuelle Arbeitsproben und Beilagen müssen in den gängigen Formaten eingesandt werden. Links zu Online-Inhalten müssen im Begleitschreiben angegeben werden und bis Juli 2020 aufrufbar sein.

Die Unterlagen bitte senden an: bewerbung@reinhardschulz-kritikerpreis.de

Einsendeschluss ist der 31. März 2020 (Absendedatum).

Die Jury tritt im Mai/Juni 2020 zusammen, die Preisverleihung findet im Rahmen der 50. Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik im Juli 2020 statt.


Die Organisation des Reinhard-Schulz-Preises für zeitgenössische Musikpublizistik 2020 übernimmt das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD) in Zusammenarbeit mit dem Förderverein des IMD.


Datenschutz

Mit Ihrer E-Mail-Bewerbung für den Reinhard-Schulz-Preis senden Sie uns persönliche Daten entsprechend der Ausschreibung. Sie gehen zu Recht davon aus, dass wir verantwortungsvoll mit diesen Daten umgehen, sie ausschließlich für Bewerbungsmanagement und Jurierung verarbeiten. Bewerbungsunterlagen und personenbezogene Daten, die Sie an bewerbung@reinhardschulz-kritikerpreis.de senden, werden von den Mitarbeiter*innen des Internationalen Musikinstituts Darmstadt (IMD) gesichtet, gespeichert und auf elektronischem Wege der externen Jury des Reinhard-Schulz-Preises zur Verfügung gestellt.

Nach Abschluss der Jurierung werden Ihre Bewerbungsunterlagen beim IMD gelöscht und die Jury aufgefordert, Ihre Daten ebenfalls zu löschen.

Sie können sich damit einverstanden erklären, dass wir Ihre Kontaktdaten darüber hinaus länger speichern um Sie ggf. bei künftigen Ausschreibungen zu benachrichtigen.

Sie haben jederzeit das Recht unentgeltlich Auskunft über Empfänger und Zweck Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Ebenso können Sie der Verarbeitung Ihrer Daten jederzeit widersprechen, was unter Umständen jedoch dazu führen kann, dass Ihre Bewerbung nicht berücksichtigt wird.