8. Juli 2020 Reinhard-Schulz-Preis

Preisträger 2020: Friedemann Dupelius

Reinhard-Schulz-Preis 2020 für zeitgenössische Musikpublizistik geht an Friedemann Dupelius

Der Musikjournalist Friedemann Dupelius wird mit dem Reinhard-Schulz-Preis 2020 für zeitgenössische Musikpublizistik ausgezeichnet. Dies gab Dr. Thomas Schäfer, Direktor des Internationalen Musikinstituts Darmstadt und künstlerischer Leiter der Darmstädter Ferienkurse, heute im Namen der Jury bekannt.

Friedemann Dupelius (Copyright: privat)
Friedemann Dupelius (Copyright: privat)

Friedemann Dupelius, geboren 1987, lebt und arbeitet als freier Musikjournalist für Rundfunk, Print- und Onlinemedien in Köln. Ein besonderer Schwerpunkt seiner Tätigkeit ist die elektronische Musik in ihren gegenwärtigen und historischen Ausprägungen. Er ist regelmäßig als Autor von Radiofeatures für WDR 3 open sounds: Studio Elektronische Musik tätig und schreibt für verschiedene Musikzeitschriften. Zudem produziert er eigene elektronische Musik, Hörspiele und Klangkunstarbeiten.

Die unabhängige Fachjury des Reinhard-Schulz-Preises 2020, bestehend aus Lydia Jeschke (Juryvorsitz; SWR / D), Kristin Amme (BR / D), Elisabeth Schwind (Südkurier / D), Michelle Ziegler (freie Autorin / CH) und Gerhard R. Koch (freier Autor / D), hebt die Fähigkeit von Friedemann Dupelius hervor, „in seinen Rundfunk- und Printbeiträgen auch scheinbare Spezialisten-Themen für eine breitere Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Sein Fachwissen im Bereich elektronische Musik und Technologie ist u. a. Ausgangspunkt für musiksoziologische Beobachtungen. Wir wünschen ihm ein größeres Tätigkeits- und Themenfeld für diese absolut gegenwartsrelevante Arbeit und hoffen, mit der Verleihung des Reinhard-Schulz-Preises dazu beizutragen.“

Der Reinhard-Schulz-Preis für zeitgenössische Musikpublizistik wurde 2012 in Graz zum ersten Mal verliehen und wird dieses Jahr zum fünften Mal vergeben. Ziel des Förderpreises ist es, junge Musikjournalist*innen und Musikkritiker*innen zu unterstützen, die sich intensiv mit Neuer Musik auseinandersetzen und in den Medien darüber berichten. Die Preisträger*innen erhalten neben dem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro, das erneut die Gesellschaft für Neue Musik (GNM) bereitstellt, vielseitige Publikationsmöglichkeiten in Kooperation mit BR-Klassik, hr2-kultur (Redaktion Neue Musik), Klangspuren Schwaz, Landesmusikrat Thüringen, Lucerne Festival, Münchener Kammerorchester, MusikTexte, neue musikzeitung (nmz), Neue Zeitschrift für Musik (NZfM), Oper Stuttgart, positionen und SWR2-JetztMusik.

Der Preis erinnert an den Musikjournalisten und Musikwissenschaftler Reinhard Schulz (1950-2009) und ist seit 2014 beim Internationalen Musikinstitut Darmstadt (IMD) und dessen Förderverein beheimatet.